John T. Child (Autor und Speaker) behauptet: „Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Wunsch etwas zu ändern und der Bereitschaft, etwas zu ändern. Fast jeder möchte zum Besseren verändern. Sehr wenige sind bereit, die notwendigen Schritte zu machen, um diese Veränderung zu kreieren.“

Bis vor einiger Zeit dachte ich, etwas zu verändern wäre ganz einfach. Ich habe einfach den Wunsch ein paar Kilo abzunehmen, esse weniger, mach‘ ein bissi Bewegung und zack – bumm bin ich einer Modelkarriere ein paar Schritte nähergekommen. Tja, falsch gedacht! Die Realität holt einen schneller ein, als es einem Recht ist und wer schon Diätversuche hinter sich hat, weiß, wovon ich spreche. Aber warum funktioniert das nicht? Was macht man denn falsch? Warum sind solche Vorhaben meistens zum Scheitern verurteilt?

Ganz einfach: Weil die Bereitschaft dazu fehlt!

Wenn Sie jetzt auf DEN Geheimtipp warten, muss ich Sie leider enttäuschen! Die Wahrheit ist nämlich ganz schön bitter und verlangt ziemlich viel Einsatz (und dabei spreche ich noch nicht einmal von Bewegung!). Wollen Sie es wirklich wissen? Sind Sie wirklich bereit dafür?

Die Lösung ist IHR Körper. Wie jetzt? Ein Fleischklumpen ist das Geheimnis? Ja.

Was glauben Sie, was Ihr Körper so darstellt? Aus was besteht er? Wie funktioniert er? Und vor allem: Was genau hat das jetzt mit Coaching und Veränderung zu tun? Ein Coach beschäftigt sich doch „nur“ mit der Psyche, oder?

Ihr Körper ist mehr als nur ein Fleischklumpen, durch den Blut gepumpt wird. Als Biomedizinische Analytikerin weiß ich natürlich so einiges über die Funktionen der Organe, verschiedenster Körperflüssigkeiten, Krankheiten usw. Ich kann Ihren Laborbefund mit etlichen Werten interpretieren und weiß trotzdem nichts über Sie. Warum nicht? Weil mehr dazu gehört!

Wussten Sie, dass Ihre Darmflora Einfluss auf Ihr psychisches Befinden hat?

Wussten Sie, dass Übergewicht nicht unbedingt pathologisch ist?

Wussten Sie, dass nicht jeder Sport für jeden geeignet ist?

Wussten Sie, dass unsere Ernährung eine „Laune der Natur“ ist und nicht nur unser Gewicht, sondern auch unser Gehirn und dessen Funktionen beeinflusst (und somit auch unsere Psyche)?

Und was hat das jetzt alles mit „Bereitschaft zur Veränderung“ zu tun?Veränderung betrifft immer den ganzen Körper, sowohl psychisch als auch physisch. Kleinste Änderungen in unseren Gewohnheiten wirken sich IMMER auf Körper UND Psyche aus. Genau aus diesem Grund reicht nicht nur der Wunsch nach Veränderung. Veränderung bedeutet Entwicklung auf allen Ebenen: Die körperliche Ebene (Wie reagiert mein Körper?) ist genauso wichtig wie die emotionale Ebene (Wie geht es mir dabei?). Und die mentale Ebene (Wie denke ich darüber?) steht oft in engem Zusammenhang mit der systemischen Ebene (Wie beeinflusst mich mein Umfeld?).

Werden alle Ebenen in den Veränderungsprozess miteinbezogen, steht einer Veränderung mit Freude und Leichtigkeit nichts mehr im Wege!

PS: Ach ja, die Modelkarriere habe ich auf Eis gelegt. Ich habe so viele andere tolle Erfahrungen gemacht – man muss einfach Prioritäten setzen. 😉