In letzter Zeit treffen wir immer öfter auf den Begriff „Komfortzone“. Doch was genau ist diese Komfortzone und warum reden so viele darüber?

Die Komfortzone ist der Ort, an dem du dich wohlfühlst. Der Alltag, an dem alles in seinen gewohnten Bahnen läuft, ein geregelter Tagesablauf ohne großartige Abweichungen oder Veränderungen. Anders gesagt: Das traute Heim. Hier kann dir nichts passieren. Schön, oder?

Doch hin und wieder kommt dann so ein kleiner Wildfang zum Vorschein, der sich fragt: „Was wäre wenn..?“ Und genau dann, wenn wir anfangen zu träumen und uns unseren Visionen zuwenden, fallen uns sofort 100 Gründe ein, dann doch besser nichts zu tun.

Wenn wir uns allerdings diese Gründe genauer ansehen, stossen wir dabei immer wieder auf einen gemeinsamen Nenner: Angst. Und exakt diese Angst macht es uns oft so schwer, unsere Komfortzone zu verlassen: Was ist, wenn ich es nicht schaffe? Was mache ich, wenn es mir zu viel wird? Was werden die anderen Leute sagen?

Wir scheitern nicht an unseren Zielen, sondern an genau diesen Fragen!

Komfortzone

Beim Verlassen deiner Komfortzone geht es nicht um Grenzen überschreiten, die dir schaden könnten, sondern dir wird die Chance geboten, dich zu verbessern und neue Dinge auszuprobieren – zu wachsen. Und genau das ermöglicht dir die Wachstumszone bzw. Lernzone. Um sich hier aufzuhalten brauchst du Mut und bestimmt auch manchmal ein bisschen Überwindung. Aber deine Anstrengungen und Bemühungen werden sich lohnen und dein Leben zum Positiven verändern, lebenswert und aufregend machen.

Aber aufpassen: Gehst du zu weit, kommst du in die Panikzone und wirst überfordert sein. Lerne deine persönlichen Zonen kennen!

Also, du hast die Wahl: Im Tal der Gewohnheiten und der Sicherheit mitschwimmen, oder die Herausforderungen und Chancen deines Lebens nutzen, dir dadurch Träume verwirklichen und deine Ziele erreichen…